A A A
Schienentherapie

Es gibt verschiedene Arten von Schienungsmethoden in der modernen Zahnheilkunde.

Patienten, die insbesondere nachts unwillkürlich mit Ihren Zähnen knirschen oder pressen, sollten  zum Schutz der Zahnhartsubstanz und der Kiefergelenke eine Bruxismus-Schiene (Knirscherschiene) tragen.

Profiles BracesAlignerBei fortgeschrittener Symptomatik mit Beschwerden wie z. B. eine eingeschränkte Mundöffnung, verhärtete, schmerzhafte Kaumuskulatur, Kiefergelenksknacken, Kopfschmerzen etc. sollte eine Aufbissschiene nach vorausgegangener Funktionsanalyse (Analyse des Kausystems) hergestellt werden. Die Schienen dienen der Entspannung der Kaumuskulatur ebenso wie der Dekompression der Kiefergelenke und der Entlastung der Zähne einschließlich ihres Zahnhalteapparates. Ziel der Schienenbehandlung ist, Dysfunktionen wie Zähneknirschen abzubauen, das Zusammenspiel von Kaumuskulatur und Kiefergelenken zu harmonisieren und unphysiologische Zahnkontakte zu verhindern. Beschwerden und Schmerzen können gelindert und im besten Fall ganz aufgehoben werden. Bei Bedarf werden zusätzlich Physiotherapeuten in die Therapie miteinbezogen.

 

Auch beim Sport können gesunde Zähne durch Schienen (Sportmundschutz) geschützt werden, insbesondere bei Sportarten mit erhöhtem Risiko eines Zahntraumas wie z. B. Eishockey, Fußball, Kampfsport wie Boxen, Inline-Skaten, etc.

Gerade im Kindes- und Jugendalter sind viele Zahn- und Mundverletzungen auf Sportunfälle zurückzuführen. Aber nicht nur bei Jugendlichen sondern auch bei Erwachsenen kann es zu Schäden an Zähnen kommen. Hierbei sind oftmals die oberen Schneidezähne betroffen. Daher empfiehlt es sich, bei Sportarten mit Körperkontakt oder einem erhöhten Risiko hinzufallen, einen Zahnschutz zu tragen. Den besten Schutz bieten hier Zahnschienen, die individuell für Ihr Gebiss und Ihren Kiefer angefertigt werden. Diese sind bequemer zu tragen und können bei Kindern und Jugendlichen auch an feste Zahnspangen und herauskommende Zähne angepasst werden.


Durch Schnarchschienen (auch Protrusionsschiene genannt) werden Unterkiefer, die Zunge und das Gewebe weiter nach vorne platziert. Somit wird ein Abrutschen in den Rachenraum verhindern. Der Biss wird dadurch geöffnet und das weiche Gewebe, sowie die Muskeln der oberen Atemwege werden gestrafft. Dadruch wird die Verengung des Rachenraums minimiert. Mit dem Einsetzen einer Schnarchschiene wird nichts anderes gemacht, als ein mechanisches Öffnen der Atemwege zur Reduktion des Atemwegwiderstands.

 

Zur Behandlung von Schnarchen können auch individuell angefertigte Schienen (Protrusionsschienen) angewendet werden.

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.